Sonntag, 22. Oktober 2017
Twitter Facebook Mister Wong Delicious stumbleupon digg Yahoo

Neueste Technologie für Administratoren

Systembetreuer im Windows-Umfeld brauchen Know-how über die neuesten Entwicklungen. Einsatzbeispiele und Tipps aus der Praxis führen zu mehr Effizienz im täglichen Betrieb. Wir bieten Skript-basierte Lösungen von Windows IT Pro exklusiv im deutschsprachigen Raum für unsere Abonnenten.

News

Redstone-3-Update als virtuelle Maschine

Das kommende Windows-10-Update kann auch als VM „angetestet“ werden – inklusive Windows Store und sämtlichen, „neuen“ Features.

Möchten die Systembetreuer das kommende Windows-10-Update vorab testen? Für diese Fälle stellt Microsoft eine Vorabversion als virtuelle Maschine bereit.

Um das kommende Feature-Update für Windows 10 einem Vorabtest zu unterziehen, stellt Microsoft ein entsprechendes Image bereit. Auf diese Weise können sich Systembetreuer, IT-Verantwortliche oder die Mitarbeiter einen Überblick der aktuellen Funktionen des Redstone-3-Updates (auch bekannt als Windows 10 Fall Creators Update) verschaffen, ohne die Review auf einem System physikalisch installieren zu müssen. Diese VMs stehen für unterschiedliche Hypervisoren bereit:

  • Oracle VirtualBox,
  • Vagrant,
  • Hyper-V,
  • VMware und
  • Parallels.

Zudem handelt es sich so quasi um eine „Neuinstallation“ und nicht um ein bestehendes Windows 10 mit Redstone-3-Updates. Auf diese Weise erhalten die Administratoren auch Zugriff auf Features wie die „neue“ Farbpalette für die Windows-Kommandozeile (CMD). Auch ist bei dieser VM auch die Möglichkeit gegeben, den Windows Store zu nutzen. Dazu muss (wie bei Microsoft üblich) ein entsprechendes Microsoft-Konto verwendet werden.

Zum Aufsetzen der VM setzen die Systembetreuer etwa auf Oracle VirtualBox, Hyper-V oder VMWare Workstation, entpacken die ZIP-Datei mit dem OS-Images. Danach lässt sich das Image der Windows-10-Redstone-3-Version importieren.

Florian Huttenloher


Anmelden
Anmelden