Dienstag, 27. September 2016
Twitter Facebook Mister Wong Delicious stumbleupon digg Yahoo

Neueste Technologie für Administratoren

Systembetreuer im Windows-Umfeld brauchen Know-how über die neuesten Entwicklungen. Einsatzbeispiele und Tipps aus der Praxis führen zu mehr Effizienz im täglichen Betrieb. Wir bieten Skript-basierte Lösungen von Windows IT Pro exklusiv im deutschsprachigen Raum für unsere Abonnenten.

News

Update-Einstellungen anpassen

Entsprechende Update-Einstellungen sollten vor dem nächsten Patchday von den Systembetreuern überprüft werden.

Beim kommenden Patchday heißt es „aufgepasst“! Vermutlich wird Windows 10 als empfohlenes Update eingestuft und je nach Einstellung automatisch heruntergeladen.

Bisher klassifizierte Microsoft das Update auf Windows 10 als „optional“, und setzte für eine rasche Verbreitung auf Hinweise in der Taskleiste und großflächige Pop-Up-Fenster. So sollten die Nutzer von Windows 7 und Windows 8, respektive 8.1 zu einem Upgrade auf die aktuelle Client-Betriebssystemgeneration bewegt werden.

Langsam aber sicher wird Microsoft die Gangart verschärfen, und das Upgrade auf Windows 10 neu klassifizieren, dies wurde bereits im letzten Jahr von Terry Myerson im Windows-Blog publiziert. Daher sollten die Systembetreuer dringend die Windows-Update-Einstellungen prüfen. Ansonsten kann es dazu kommen, dass Windows 10 automatisch heruntergeladen und von den Anwendern und Mitarbeitern installiert werden wird. Zwar wird das Update nicht vollautomatisch ausgerollt werden, Microsoft wird hier noch ein  Bestätigungsfenster vorschalten.

Allerdings könnten viele Mitarbeiter versucht sein, dieses Update zu bestätigen. Schließlich bekommen die Anwender meistens über die Unternehmensdoktrin eingebläut, dass Windows-Updates aus Sicherheitsgründen immer durchgeführt werden sollen. Umso ärgerlicher wenn dies im Falle des Upgrades auf Windows 10 nicht erwünscht ist, etwa falls bestimmte Anwendungsprogramme nicht kompatibel mit der aktuellen Client-Betriebssystemgeneration sind, oder sonstige Überlegungen im Unternehmen bisher einen Umstieg auf Windows 10 verhindern.

Umso ärgerlicher falls die Systembetreuer nach einem Patchday feststellen sollten dass nun viele Windows-Updates rückgängig gemacht werden müssen, und die Mitarbeiter in dieser Zeit keinen Zugriff auf die Unternehmens-IT mehr haben. Um dies zu unterbinden, können die Windows-Updateeinstellungen entsprechend abgeändert werden.

Dazu navigieren die Systembetreuer  im Falle von Windows 7 beispielsweise im Fenster „Windows-Update“ auf „Einstellungen ändern“ und deaktivieren die Checkbox „Empfohlene Updates auf die gleiche Weise wie wichtige Updates bereitstellen“ falls im Pull-Down-Menü „Updates automatisch installieren (empfohlen)“ ausgewählt ist (Bild).

Florian Huttenloher


Anmelden
Anmelden